Buchhaltungssoftware

Mit der richtigen Buchführungssoftware zum Jahresabschluss

25. Januar 2013

Eine korrekte Buchführung ist für jedes Unternehmen von zentraler Bedeutung. Nur wenn alle Buchungen sorgfältig getätigt werden, lässt sich auch ein korrekter und rechtssicherer Jahresabschluss durchführen. Gerade kleinere Unternehmen sowie Freiberufler und Selbstständige können sich die Arbeit mit einer guten Buchführungssoftware deutlich erleichtern. Dies spart nicht nur jede Menge Zeit, es lassen sich auch alle Buchungen jederzeit nachvollziehen. Dazu ist der Jahresabschluss anschließend zumeist in wenigen Klicks erledigt. Dank einer modernen Buchführungssoftware lassen sich so auch die Kosten für einen Steuerberater einsparen.

Wie kann eine Buchführungssoftware unterstützen?

Je nach gewähltem Programm bietet eine Buchführungssoftware verschiedene Funktionsbereiche an. Zur klassischen Buchführung gehört dabei unter anderem das Buchen von Anlage- und Umlaufvermögen sowie die Verwaltung des Eigenkapitals. Dazu ermöglicht eine Buchhaltungssoftware zumeist auch das erstellen von Rechnungen, das Einscannen von Belegen und einiges mehr. So führt die Buchhaltungssoftware nach dem Erstellen einer Rechnung sofort auch die entsprechende Buchung durch. Nach einmaligem Anlegen der Kunden, Artikel, Lieferanten oder Mitarbeiter, lassen sich alle Aktionen mit wenigen Klicks durchführen. Liegen die Daten beispielsweise im CSV-Format vor, können diese in den meisten Fällen einfach per Mausklick in die Buchführungssoftware importiert werden. Wer trotz der Buchhaltungssoftware mit einem Steuerberater zusammenarbeitet, kann alle Daten über eine spezielle Schnittstelle versenden. Dies gilt im Übrigen auch für die Übermittlung des Jahresabschlusses an das Finanzamt.

Einfache Einrichtung der Buchführungssoftware

Wer sich erstmals eine Buchführungssoftware zulegt, der muss zunächst einmal die erforderlichen Daten anlegen. Dabei werden die Anwender von den meisten Programmen Schritt für Schritt geführt. So wird beispielsweise die Rechtsform festgelegt oder ob der Jahresabschluss in Form einer Bilanz oder einer Einnahme/Überschussrechnung erfolgen soll. Zumeist besitzen eine Buchführungssoftware auch die Funktion einer Anlagenverwaltung, bei den Abschreibungen automatisch berücksichtigt und entsprechend verbucht werden. Zur besseren Übersicht de vorhanden Konten gibt es in der Regel ein entsprechendes Verzeichnis, an dem Anwender sich orientieren können.

Buchführungssoftware auch für Selbstständige von Vorteil

Gerade für Selbstständige oder Freiberufler ist die Buchführung zumeist ein sehr leidiges Thema. So fehlen oftmals die genauen Kenntnisse oder es bleibt einfach zu wenig Zeit sich um eine fortlaufende Buchführung zu kümmern. Aus diesem Grund lassen viele Selbstständige ihre Buchführung komplett von einem Steuerberater erledigen. Dies ist jedoch meist mit sehr hohen Kosten verbunden. In diesen Fällen kann die richtige Buchführungssoftware einen Großteil der Arbeit abnehmen und damit Geld sparen. So können alle laufenden Buchungen selbst durchgeführt werden und die Buchführung wird am Ende des Jahres zusammen mit den Belegen an den Steuerberater übermittelt. Dieser muss sich dann lediglich um die Steuerklärung kümmern, was eine deutliche Kostenersparnis bedeutet. Alternativ kann diese natürlich auch direkt mit der Buchführungssoftware an das zuständige Finanzamt übermittelt werden.

Die richtige Buchführungssoftware finden

Es gibt mittlerweile ein großes Angebot an unterschiedlichen Programmen, mit denen sich die Buchführung schnell und einfach erledigen lässt. Ein wichtiges Kriterium für die Entscheidung ist dabei die Benutzerfreundlichkeit. Deshalb ist es sinnvoll, eine Buchführungssoftware vor dem Kauf zunächst einmal ausgiebig zu testen. Die meisten Hersteller bieten hierfür eine kostenlose 30-tägige Testphase an. In diesem Zeitraum kann das Programm mit allen Funktionen ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft werden. Wer damit zufrieden ist, kann die Buchführungssoftware einfach durch Zahlung der entsprechenden Lizenzgebühr freischalten. Die während der Testphase bereits eingegebenen Daten bleiben nach dem Erwerb voll erhalten.

Auf laufende Aktualisierungen achten

Einer der wichtigsten Punkte für eine Buchführungssoftware ist, dass diese regelmäßig mit Hilfe von Updates aktualisiert wird. So können Nutzer sichergehen, dass sie die Buchführung jederzeit nach den neuesten gesetzlichen Regelungen erstellt wird. Dazu erfolgen der Jahresabschluss und die Steuererklärung automatisch auf den jeweils gültigen Formularen. Um eine laufende Aktualisierung zu gewährleisten sollten Unternehmen sich für eine Buchführungssoftware eines der bekannten Anbieter entscheiden. Zwar gibt es mittlerweile sogar kostenlose Programme, doch ist bei diesen die Aktualität nicht immer gewährleistet. Dazu ist der Funktionsumfang der Software in den meisten Fällen deutlich eingeschränkt. Entscheidet man sich dann später doch für eine professionelle Buchführungssoftware, ist mit dem Umstieg auf ein anderes Programm immer auch jede Menge Arbeit verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*