Buchhaltung

Doppelte Haushaltsführung 2014 richtig planen

9. April 2014

Doppelte Haushaltsführung

Nicht immer sind Wohnort und Arbeitsstelle so gelegen, dass die tägliche Fahrt zur Arbeit wirtschaftlich wäre. Die Möglichkeiten, für die doppelte Haushaltsführung steuerliche Abzüge vorzunehmen, haben sich allerdings im Rahmen der Reisekostenreform für das Steuerjahr 2014 geändert. Für Steuerpflichtige empfiehlt es sich daher, die geänderten Richtlinien rechtzeitig und umfänglich zu beachten, um die Kostenabzüge für die doppelte Haushaltsführung zuverlässig anerkannt zu bekommen.

Doppelte Haushaltsführung: zwei Wohnungen – zweimal Kosten

Eine der neuen Voraussetzungen für den Kostenabzug der doppelten Haushaltsführung bezieht sich auf die Wohnung, die den eigentlichen Lebensmittelpunkt des Steuerpflichtigen darstellt. War es bisher unerheblich, ob der Steuerpflichtige sich an den Wohnkosten beteiligt, müssen die konkreten Zahlungen nun dem Fiskus nachgewiesen werden. In erster Linie betrifft diese Neuregelung Alleinstehende, denn bei Ehe- oder Lebenspartnern wird es Ausnahmen beim geforderten Nachweis geben. Ein Sonderfall sollte nicht aus den Augen verloren werden: Wohnen volljährige Kinder bei ihren Eltern, müssen sie sich jetzt nachweislich an den Haushaltskosten beteiligen. Rund zehn Prozent der laufenden Kosten für das Wohnen und Leben sollten mindestens beigesteuert werden.

Entfernung zum Arbeitsort – neue Regelung

Eine weitere Änderung bezieht sich auf die Entfernung der Zweitwohnung von der Arbeitsstelle. War die Formulierung bisher nicht eindeutig, ist nun genau geregelt, dass die Pendlerwohnung nicht weiter vom Arbeitsort entfernt sein sollte als die Hälfte der Entfernung zwischen der Hauptwohnung und der Arbeitsstelle. Ist dies gegeben, können Steuerpflichte im Rahmen der doppelten Haushaltsführung sowohl die Umzugs- als auch die Fahrtkoten, die Miete sowie für die ersten drei Monate Mehraufwendungen für die Verpflegung geltend machen. Die Fahrtkosten können grundsätzlich für die erste sowie die letzte Fahrt und die wöchentliche Heimfahrt mit 0,30 Cent pro gefahrenden Kilometer angesetzt werden.

Unterkunftskosten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung

Auch diese bisherige Regelung zur doppelten Haushaltsführung wurde für 2014 konkreter gefasst. Galt bisher, dass die tatsächlichen Kosten für die Zweitwohnung in Abzug gebracht werden konnten, solange die ortsübliche Miete für eine rund 60 Quadratmeter große Wohnung nicht überschritten wurde, hat der Gesetzgeber nun einen Höchstbetrag festgelegt. Bislang gab es mit der Voraussetzung der Angemessenheit immer wieder Auslegungsprobleme. Nun gilt die Obergrenze von 1000 Euro pro Monat, die als Durchschnittswert anzusehen ist. Die tatsächlichen Aufwendungen sind in jedem Fall nachzuweisen und können neben der Miete auch Reinigungskosten, Anschaffungs- und Renovierungskosten, Rundfunkgebühren oder andere Positionen umfassen. Auch bei gemeinschaftlicher Nutzung der Pendlerwohnung kann jeder Steuerpflichtige jeweils den Höchstbetrag im Rahmen der doppelten Haushaltsführung ansetzen. Wird allerdings ein Raum der Pendlerwohnung als Arbeitszimmer genutzt und anerkannt, müssen die anteiligen Kosten herausgerechnet und separat steuerlich geltend gemacht werden.

Doppelte Haushaltsführung 2014 – Heimfahrt versteuern

Insbesondere für Selbständige und Freiberufler sind weitere Verschärfungen für den Kostenabzug im Rahmen der doppelten Haushaltsführung zu beachten. So ist die Absetzbarkeit der Kosten für die Heimfahrten zur Hauptwohnung anders geregelt, als dies bei Arbeitnehmern der Fall ist. Der BFH (Aktenzeichen: VIII R 24/09) hat festgelegt, dass Selbständige und Freiberufler zwar die Pendlerpauschale für die Fahrt in Höhe von 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer ansetzen können, im Gegenzug allerdings 0,002 Prozent des Listenpreises pro Entfernungskilometer als Privatentnahme gegenrechnen müssen.
Beispiel:Ein Selbständiger fährt an 45 Wochenenden 120 km nach Hause, der Listenpreis für sein Fahrzeug beträgt 40.000 Euro.

Kostenanteil 120 km x 45 x 40.000 Euro x 0,002 Prozent= 4320 Euro
./. Entfernungspauschale 120 km x 0,30 Euro = 1620 Euro
Zurechnung zum Gewinn = 2700 Euro

Voraussetzungen für die doppelte Haushaltsführung

Grundsätzlich muss der Steuerpflichtige einen eigenen Hausstand, also eine den Wohn- und Lebensbedürfnissen entsprechend eingerichtete Wohnung, unterhalten, der den Lebensmittelpunkt darstellt. Darüber hinaus muss er an einem auswärtigen Beschäftigungsort tätig sein, sodass eine Zweitwohnung als Unterkunft beruflich bedingt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*