Buchhaltung

IHK-Bilanzbuchhalter – ein Job mit großen Erfolgsaussichten

7. Mai 2012

Immer mehr Menschen kommen in der heutigen Zeit mit ihrem Einkommen kaum mehr über die Runden. Überall ist das Geld knapp und Sonder- oder Extrawünsche können so gut wie gar nicht mehr erfüllt werden. Aus diesem Grund streben viele Arbeitnehmer entweder die Aufnahme eines zusätzlichen Jobs an oder aber, sie schreiben sich für Fort- oder Weiterbildungsmaßnahmen ein, um dann damit am Ende doch noch mit dem zur Verfügung stehenden Geld besser auskommen zu können. Dies ist auch sehr sinnvoll, denn vor allem die Weiterbildungsmaßnahmen versprechen am Ende einen wesentlich höher dotierten Job, was sich dann auch auf dem Gehaltszettel positiv widerspiegelt.

Bilanzbuchhalter sind gefragt in den Unternehmen

Wer eine kaufmännische Ausbildung genossen hat und möglicherweise schon in der Buchhaltungsabteilung eines Unternehmens arbeitet, der hat die Chance, sich zum IHK-Bilanzbuchhalter weiterbilden zu lassen. Bilanzbuchhalter sind äußerst gefragt, denn nur ihnen ist es möglich, den Jahresabschluss und die Bilanz zu erstellen und diese dann auch auswerten zu können.

Fernstudium zum Bilanzbuchhalter

Um an der Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter teilnehmen zu können, ist es nicht zwingend nötig, dass der bestehende Job aufgegeben wird. Viele Fernschulen bieten diesbezügliche Fortbildungsmaßnahmen an, sodass hier in einem dualen System zum einen der Job weiter ausgeführt werden kann, zum anderen aber auch gelernt werden darf. Die meisten Unternehmen sind sehr begeistert, wenn der Mitarbeiter der Buchhaltung verkündet, dass er sich zum IHK-Bilanzbuchhalter ausbilden lassen will, denn dadurch werden vielfach auch die Steuerberatungskosten unnötig. Denn wer keinen Bilanzbuchhalter eingestellt hat, der muss sich zumindest die Jahresabschlüsse von diesem erstellen lassen.

Ablauf der Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter

In der Regel ist es so, dass bei einem Fernstudium zum Bilanzbuchhalter eine große Selbstdisziplin gefordert ist. Der zu erlernende Stoff ist sehr umfangreich und häufig auch „trocken“, sodass es nicht immer sehr leicht sein wird, noch nach einem langen Arbeitstag die Bücher aus der Schublade zu holen und zu lernen.

Doch dieser Einsatz wird belohnt, denn sind die Lehrjahre, in der Regel drei an der Zahl, einmal vorbei, dann darf der Absolvent des Studiums gleich auch mit mehr Geld rechnen.

Ist das im eigenen Unternehmen nicht möglich, dann winken zumindest viele andere Unternehmen, die ebenfalls an der fundierten Ausbildung des Mitarbeiters interessiert sind.

In den meisten Fällen erhält der Absolvent des Fernstudiums zum Bilanzbuchhalter in jedem Semester seine entsprechenden Bücher und das Lernmaterial, sodass er diese eigenverantwortlich studieren kann. Ansprechpartner stehen jedoch immer zur Verfügung und auch Telefonkonferenzen und Online-Prüfungen sind hier keine Seltenheit.

Die Prüfung selbst findet dann aber vor der IHK statt, denn eine Ausbildung zum Bilanzbuchhalter ist ein regulärer Ausbildungsberuf, der entsprechend auch überwacht und geprüft wird.

Steigende Berufschancen durch die Ausbildung zum IHK-Bilanzbuchhalter

Wie oben bereits erwähnt, haben Bilanzbuchhalter immens große Aufstiegschancen im Unternehmen. Sie gelten als Spezialisten und nehmen daher immer auch eine hohe Position ein. Für die Geschäftsleitung bedeutet der Bilanzbuchhalter fast schon eine „rechte Hand“, denn wer wissen will, wie es um sein Unternehmen wirklich bestellt ist, der zieht den Bilanzbuchhalter hier zurate. Dieser kann natürlich immer auch Tipps geben, wie das Eigenkapital erhöht werden kann, wie sich Fremdkapital verringern lässt und explizit auch wie sich die Steuerbilanz auf legalem Wege verbessern lässt.

Jahresgehalt eines Bilanzbuchhalters

Das monatliche Einkommen eines Bilanzbuchhalters spiegelt wider, wie wichtig der Posten im Unternehmen wirklich ist. Kaum ein Betrieb kommt hier umhin, den Bilanzbuchhalter adäquat zu entlohnen, denn tut er es nicht, so wird ein anderer Betrieb hier schnell zugreifen und den Bilanzbuchhalter ins Boot holen, also einstellen.

Derzeit beläuft sich das Jahresgehalt eines Bilanzbuchhalters auf rund 45.000 Euro. Und wer die Prüfung bestanden hat, der darf sich somit auf finanziell rosige Zeiten einstellen.

Doch, und das lässt sich leider nicht von der Hand weisen, fallen derzeit noch ca. 50 Prozent aller Absolventen durch die Prüfung. Fleißiges und kontinuierliches Lernen sind also angeraten, damit die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter dann auch von Erfolg gekrönt sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*