Buchhaltung

Buchhaltung auslagern – wie gut sind externe Unternehmen wirklich?

30. März 2012

Outsourcing der wichtigsten Abteilung im Betrieb

Die Buchhaltung ist eine der wichtigsten Bereiche in einem Unternehmen. Selbst noch so kleine Betriebe oder Personengesellschaften kommen nicht umhin, ihre Belege systematisch zu sortieren, um sie dann chronologisch zu listen und zu archivieren.

Die Buchhaltung erfüllt ein großes Aufgabengebiet, an dem sowohl interne wie auch externe Abteilungen sehr interessiert sind.

Buchhaltung ermittelt den Eigenkapitalbestand

Wer eine ordnungsgemäße Buchführung erstellen muss, der ist diesbezüglich an gewisse Regeln gebunden. Große Unternehmen, die hohe Umsatzzahlen verzeichnen, unterliegen in der Regel der sogenannten doppelte Buchführungspflicht, d. h., sie müssen sämtliche Geschäftsfälle auf zwei unterschiedliche Konten verbuchen. Bei kleineren Unternehmen, deren Umsatzzahlen sich eher auf einem niedrigen Niveau bewegen, ist es erlaubt, hier nur die Einnahmen und Ausgaben gegenüberzustellen, sprich, sie erstellen eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR). Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist wesentlich simpler als die doppelte Buchführung, jedoch sind hier in den meisten Fällen auch die Buchungsbelege in wesentlich geringerer Zahl vorhanden.

Buchhaltung in fremde Hände geben

Große Unternehmen unterhalten in der Regel ganze Buchhaltungsabteilungen mit mehreren Sachbearbeitern, die alle Geschäftsfälle nach Art ihres Anliegens bearbeiten. So gibt es beispielsweise die Debitoren Buchhaltung, die Kreditoren Buchhaltung und auch den Bereich Kasse, wo die Barein- und Barauszahlungen vorgenommen werden.

Bei kleineren Unternehmen übernimmt diese Arbeiten häufig nur ein Sachbearbeiter und oftmals ist das der Geschäftsführer selbst. Ist das der Fall, so lastet auf ihm eine große Portion Verantwortung und Arbeit, die dann natürlich noch neben dem Hauptgeschäft ausgeführt werden muss. Viele Inhaber stoßen da leicht an ihre Grenzen, denn zum einen fehlt ihnen häufig eben diese Zeit und zum anderen fehlt ihnen oftmals auch das Wissen über diese Arbeiten. Aus diesem wird die Buchhaltung dann meist sehr schnell auch ausgelagert, sprich, in fremde Hände gegeben.

Serviceunternehmen erledigen die Buchhaltung

Wer die Buchhaltung auslagert und an ein Serviceunternehmen gibt, der kann sich in der Regel darauf verlassen, dass das beauftragte Unternehmen seine diesbezüglichen Pflichten hier sehr genau nimmt. Die Buchhaltung eines Unternehmens ist ein ganz besonders wichtiges Thema, denn nur damit lassen sich die einzelnen Geschäftsbereiche adäquat abbilden und auswerten.

Teilbereiche der Buchhaltung

Die Buchhaltung lässt sich je nach Größe des Unternehmens in einzelne Teilbereiche gliedern, damit die Geschäftsfälle so besser dargestellt werden können. Auch die Fremdfirmen, in deren Hände die Buchhaltung gelegt wird, arbeiten so, dass sie diese Teilbereiche exakt thematisieren. Das bezieht sich im Einzelnen auf die Kunden- und auf die Lieferantenbuchhaltung genauso, wie auf die Kalkulation und die Kostenrechnung.

Die Tätigkeitsfelder der Buchhaltung

Serviceunternehmen, die sich der Buchhaltung fremder Unternehmen annehmen, erledigen hier ganz gezielt sämtliche Aufgaben die eine ordnungsgemäße Buchhaltung nötig werden lässt. Sie übernehmen beispielsweise die gesamte Verbuchung der Geschäftsfälle, sie erstellen die Gewinn- und Verlustrechnung (GUV) und die Bilanz und sie verwalten immer auch die Lieferanten und die Kunden. Darüber hinaus liefern sie die Ergebnisse der Monats- und Jahresabschlüsse, werten die Bilanz aus und geben häufig sogar Tipps hinsichtlich der zu bildenden Rückstellungen, zu Wertberichtigungen und zu Abschreibungen.

Vorteile bei der ausgelagerten Buchhaltung

Die Vorteile, die ausgelagerte Buchhaltungen mit sich bringen, sind vor allem in den Kosten zu sehen. Natürlich kosten auch die Serviceunternehmen Geld, jedoch können gleichzeitig erheblich Personalkosten eingespart werden. Mitarbeiter im Unternehmen verursachen in der Regel hohe Kosten, zu denen zum einen natürlich die zu zahlenden Gehälter zählen, darüber hinaus aber immer auch die Sozialabgaben, die durch den Mitarbeiter entstehen.

Neben den eingesparten Kosten ergibt sich jedoch auch noch ein weiterer großer Vorteil für das Unternehmen. Ein Serviceunternehmen, welches die Buchhaltung externer Unternehmen übernimmt, ist absolut spezialisiert, d. h., die Richtigkeit der Buchhaltung kann hier in den meisten Fällen absolut garantiert werden. Auch hinsichtlich des Vertrauens muss sich hier in der Regel niemand Gedanken machen, denn wie auch die Steuerberater so sind auch diese Serviceunternehmen zum absoluten Stillschweigen angehalten und verpflichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*