Buchhaltung Grundlagen

Rechnungswesen verstehen – eine wichtige Grundlage zur Entscheidungsfindung

29. August 2014

Rechnungswesen verstehen

Die Mehrzahl der Mitarbeiter eines Unternehmens kommt mit dem Rechnungswesen nie in Berührung. Das Thema ist allgemein unbeliebt. Studenten und Auszubildende stöhnen oft bei dem Versuch, das Rechnungswesen zu verstehen. Auch viele Firmeninhaber meiden das Rechnungswesen und stufen es als „Buch mit sieben Siegeln“ ein. Doch besonders für Firmeninhaber und Mitarbeiter mit Budgetverantwortung ist das Rechnungswesen zu verstehen eine wichtige Fertigkeit. Mithilfe des Rechnungswesens können Sie die finanzielle Leistungsfähigkeit und die Effektivität einzelner Unternehmensprozesse sicher einschätzen. Dieses Wissen bildet die Basis für aktuelle und zukünftige unternehmerische Entscheidungen. Als Firmeninhaber oder als Mitarbeiter ab dem mittleren Management ist es unerlässlich, die Grundlagen im Rechnungswesen verstehen zu können.

Führen Sie sich zuerst die vier großen Themen im Rechnungswesen vor Augen:

  • das externe Rechnungswesen,
  • das interne Rechnungswesen,
  • das Thema Vergleichsrechnung sowie
  • das Thema Planungsrechnung.

Externes Rechnungswesen verstehen

In diesem Bereich finden Sie die klassische Buchführung. Hier werden alle Geschäftsfälle aufgezeichnet und über Buchungssätze dokumentiert. Dazu gehören Zahlungseingänge und -ausgänge, Warenlieferungen, die Abrechnung von Leistungen, das Erfassen von Lohn und Gehalt, Steuern sowie die Ermittlung von Gewinn als typische Tätigkeiten der Buchhaltung. Die einzelnen Buchungssätze erleichtern die korrekte Buchführung. Fast alle Unternehmen sind zur Buchführung verpflichtet, die Vorgaben legt das Handelsgesetzbuch (HGB) fest. Je nach Art des Unternehmens weichen die jeweiligen Vorschriften stark voneinander ab.

Ist die Dokumentation der einzelnen Geschäftsfälle über Belege in der Buchhaltung erfasst, folgt die Bilanzierung als Teil des Jahresabschlusses. Die Bilanz erfasst auf der Aktivseite das Anlage- und das Umlaufvermögen. Auf der Passivseite finden Sie Ihr Eigenkapital, die Rückstellungen und die Verbindlichkeiten. Dazu kommt der Jahresabschluss. Er besteht aus der Bilanz und einer Gewinn-und-Verlust-Rechnung. Ob eine Firma zur Erstellung von Bilanz und Jahresabschluss verpflichtet ist, hängt von der Form des Unternehmens ab.

So bilden Sie die finanzielle Lage Ihres Unternehmens nach außen hin ab. Diese Zahlen sind nicht nur für die Ermittlung der Steuern wichtig. Wenn Sie das externe Rechnungswesen verstehen, schätzen Sie die Lage Ihres Unternehmens oder Ihrer Abteilung sachgerecht ein. Sie erkennen, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben und wo Chancen liegen und wo Handlungsbedarf besteht.

Internes Rechnungswesen verstehen

Kenntnisse von Grundlagen im internen Rechnungswesen sind ebenso wichtig, um das Rechnungswesen verstehen zu können. Das interne Rechnungswesen ist allgemein eher unter der Bezeichnung Controlling bekannt. In diesem Bereich überwacht das Rechnungswesen die Wirtschaftlichkeit im Unternehmen. Insbesondere in Bezug auf unternehmerische Entscheidungen und für künftige Projekte ist es wichtig, dieses Thema zu verstehen.

In verschiedenen Schritten ermittelt die Buchhaltung hier die Wirtschaftlichkeit:

  • In der Kostenträgerrechnung ermittelt das Rechnungswesen, wofür Ausgaben entstanden sind.
  • In der Kostenstellenrechnung wird ermittelt, wo diese Aufwendungen jeweils angefallen sind.
  • Die Kostenartenrechnung im Rechnungswesen bildet ab, welche Ausgaben entstanden sind.
  • Bei der Kostenträgerstückrechnung werden die Aufwendungen auf die einzelnen Verursacher verteilt.

Die im Controlling ermittelten Werte zeigen Ihnen genau, wo im Betrieb welche Kosten anfallen. Sie erkennen durch die Kostenartenrechnung Möglichkeiten zur Optimierung und sehen, welche Abteilungen eventuell einen höheren Finanzbedarf in der Zukunft haben. Das Controlling ermöglicht Ihnen eine sinnvolle Kostenkontrolle und die realitätsnahe Einschätzung der Auswirkungen verschiedener Entscheidungsmodelle.

Vergleichsrechnung und Planungsrechnung im Rechnungswesen verstehen

In der Vergleichsrechnung werden die von Buchhaltung und Controlling ermittelten Zahlen den Ergebnissen aus vergangenen Zeiträumen oder den Zahlen von Mitbewerbern gegenübergestellt. So gewinnen Sie wichtige Informationen, die die Unternehmensentwicklung während verschiedener Perioden darstellen, und die Ergebnisse können für die weitere Planung richtungsweisende Aussagen definieren. Den Abschluss bildet die Planungsrechnung. Hier werden alle Zahlen aus dem externen und dem internen Rechnungswesen kompakt und verknüpft dargestellt. Die Ergebnisse im Rechnungswesen zu verstehen kann helfen, die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen.

Das Rechnungswesen verstehen und die Zahlen korrekt interpretieren

Um die Zahlen und Informationen richtig zu interpretieren, müssen Firmeninhaber und Manager das Rechnungswesen verstehen. Erst dieses Verständnis der theoretischen Zahlenbeispiele ermöglicht die angemessene Reaktion in der Praxis. Auch wenn Mathematik und Statistik wenig beliebt sind, sie leisten wertvolle Dienste bei der Unternehmensentwicklung. Wenn Sie das Rechnungswesen verstehen, können Sie interessante und wertvolle Facetten betrachten. Sie beurteilen nicht nur Ihr eigenes Unternehmen, die Zahlen lassen auch Rückschlüsse auf Ihre Positionierung im Markt zu. Sie erfassen und beurteilen Punkte wie die Auftragseingänge, Personaldichte oder die Wirkung von Werbemaßnahmen. Das Rechnungswesen zu verstehen ermöglicht es Ihnen auch, Daten wie die Vorlieben einzelner Kundengruppen sowie sinnvolle Packungsgrößen oder die ideale Zusammenstellung von Angebotspaketen zu ermitteln. Sie können durch Rechnungswesen und Controlling Marketingstrategien entwickeln und deren Erfolg beurteilen. Dabei verschaffen Ihnen die unternehmensinternen Zahlen einen Überblick über Zeiträume von einigen Stunden bis zu mehreren Jahren. Als Firmeninhaber oder bei einer Position im Management ist es von großem Vorteil für Sie und für das Unternehmen, wenn Sie das Rechnungswesen verstehen.

2 Antworten auf Rechnungswesen verstehen – eine wichtige Grundlage zur Entscheidungsfindung

Alfred Kiel sagt:
12. September 2014 um 17:19

Ein wirklich interessanter Artikel. Es muss erwähnt werden, dass das Rechnungswesen ein Teilbereich der Betriebswirtschaftslehre ist. Die Dimension dieses Teilbereiches wird in der Regel sehr stark unterschätzt. Oftmals ist nur der Bereich der Buchhaltung im Zusammenhang mit dem Rechnungswesen bekannt. Dieser Bereich zählt hierbei lediglich zum externen Rechnungswesen. Auf das interne Rechnungswesen Controlling, welches die Kostenrechnung sowie auch die Investitionsrechnung beinhält, darf man hierbei jedoch nicht vergessen. Wie man hieraus bereits erahnen kann, handelt es sich beim Rechnungswesen um einen der größten und wichtigsten Teilbereiche der Betriebswirtschaftslehre. Der Bedarf an qualifiziertem Personal, wird vor allem im Rechnungswesen (internen sowie externen), in der Zukunft stark steigen!

Antworten

Stefan Mann sagt:
18. September 2014 um 17:16

Jeder Unternehmer ist mit dem Begriff der Bilanzierung vertraut, jedoch können nur die wenigsten diesen Terminus einfach erklären. Bei der Bilanzierung geht es in erster Linie um die Erstellung des Jahresabschlusses. Je nach Unternehmensform und –größe kann man von dieser im herkömmlichen Sinne ausgenommen sein. Das Gesetz regelt ganz klar wer bilanzieren muss. Wie eine Bilanz auszusehen hat und welche Bestandteile der Jahresabschluss enthalten muss ist ebenfalls klar geregelt. Um die eigenen Spielräume in der Bilanzierung zu kennen, bedarf es zuerst einem Grundverständnis über diese Materie. Ohne dementsprechendes Know-How funktioniert hierbei nichts. Gerade aus diesem Grund zählt der Beruf des Buchhalters, Bilanzierer bzw. Steuerberater zu den Zukunftsberufen.

Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>