Absetzung für Abnutzung

AfA-Tabelle – Hier ist nichts verhandelbar!

2. August 2010

Am Ende eines jeden Wirtschaftsjahres beginnen die Buchhalter eines jeden Unternehmens mit den jährlichen Abschlussarbeiten. Eine Vielzahl von buchhalterischen Arbeiten werden hier nötig, um den Jahresabschluss und den damit einhergehenden Gewinn oder Verlust zu ermitteln. Zu diesen Arbeiten zählen auch die jeweiligen Abschreibungen des Anlagevermögens. Unterstellt wird hier eine theoretische Abnutzung aller Güter bis zu deren statistischer Wertlosigkeit. Jahr für Jahr ist es den Unternehmen diesbezüglich erlaubt, diesen Wertverlust steuerlich abzusetzen und als Gewinn mindernd zu verbuchen.

Wer Wirtschaftsgüter abschreiben möchte, der benötigt in der Regel die AfA- (Abschreibung für Abnutzung)-Tabelle. Mit der AfA-Tabelle werden alle Güter des Anlagevermögens auf ihre Nutzungsdauern hin geschätzt. Herausgeber ist das Bundesministerium für Finanzen, welches mit dieser Tabelle eine einheitlich gültige Norm für steuerrechtliche Abschreibungen in Kraft setzt.

Die gültige AfA-Tabelle gilt derzeit für alle Wirtschaftsgüter, die nach dem 31.12.2000 angeschafft oder hergestellt wurden. Zu unterteilen ist die Tabelle in allgemein verwendbare sowie weiterhin in branchenspezifische Wirtschaftsgüter.

Abschreibbare Anlagegüter lassen sich auf vielfache Weise unterscheiden. Gemeinsam haben sie jedoch eines: Sie werden benötigt, damit das Unternehmen seine Leistungen erstellen kann. Hierzu zählen beispielsweise Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Werkzeuge, Transportmittel, Büromöbel, Computer, Software, aber auch Patente, Konzessionen und Lizenzen.

Anlagegüter müssen dem Unternehmen als Eigentum unterliegen, d. h., sie dürfen nicht geleast oder gemietet sein. Hierzu zählen jedoch auch alle Güter, die aus dem Privatvermögen in den Betrieb übernommen wurden und diesbezüglich einer betrieblichen Nutzung zugute kommen. Darüber hinaus müssen sie zwingend abnutzbar sein und zu einer längerfristigen Nutzung (mehr als ein Jahr) dienen. Grundstücke oder Patente beispielsweise können in ihrem Wert nicht einer expliziten Abschreibung unterzogen werden, sondern werden nach gewissen Bewertungsvorschriften in ihrem Wert gemessen.

Eine grobe Unterteilung des Anlagevermögens gibt hier der Bereich materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter, wobei materielle Güter beispielsweise Maschinen sind, während Lizenzen und Patente den immateriellen Gütern zugeordnet werden.

Während des jährlichen Buchungsvorgangs wird der Jahresverlustwert ermittelt. Diese Wertminderung ist mit dem Begriff der Abschreibung bezeichnet. Anhand der vom Fiskus herausgegebenen AfA-Tabelle und den diesbezüglichen steuerlichen Richtlinien können nun sämtliche abschreibbaren Wirtschaftsgüter zur buchmäßigen Wertminderung gebracht werden. Dies kann zum einen auf lineare mit jährlich gleichbleibenden Beträgen oder (noch) degressiv, jährlich im Betrag absteigend, erfolgen. Abschreibungen sind nicht verhandelbar und unterliegen immer der AfA-Tabelle. Einzusehen ist diese u.a. auf der Internetpräsenz des Bundesfinanzministeriums, aber auch in vielen anderen Internetportalen sowie käuflich im Fachhandel.

Mit Hilfe dieser explizit amtlich zugelassenen AfA-Tabelle wird der jeweilige Abnutzungszeitraum eines jeden Anlagegutes sowie dessen betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer festgelegt. Ein gängiges Verfahren, das von allen Buchhaltern bei Abschreibungen angewandt wird. Die aus der AfA-Tabelle ersichtliche Nutzungsdauer besagt hier dem zu Folge, wie lange ein Wirtschaftsgut in der Regel betrieblich genutzt werden kann und auch wann dieses wirtschaftlich wertlos sein wird. Bei der Erstellung der Tabelle kamen die Erfahrungen zahlreicher Wirtschafts- und Betriebsprüfer zum Tragen, die diese Erfahrungen dem Finanzministerium zur Verfügung gestellt haben und die somit im umfangreichen Maße und ausführlich schriftlich für alle Unternehmen festgelegt wurden..
Aus der AfA-Tabelle lassen sich so schnell alle Abschreibungsmöglichkeiten wie auch die diesbezügliche Nutzungsdauer, der Abschreibungszeitraum und der AfA-Satz ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*