Absetzung für Abnutzung

Abschreibung 2009 – Viele vergessen hier die Leistungsabschreibung!

4. August 2010

Jedes Jahr aufs Neue müssen am Ende eines jeden Geschäftsjahres auch die Abschreibungen gebucht werden. Je nachdem wie viele Anlagegüter in einem Unternehmen zum Einsatz gekommen sind, bzw. angeschafft wurden, hat die Abschreibung maßgeblichen Einfluss auf den Gewinn oder den zu ermittelnden Verlust. Mit der Abschreibung hat das Unternehmen die Möglichkeit zu versteuernde Gewinne zu verringern, denn abgenutzte Anlagegüter stehen nicht mehr in vergleichsweiser Vermögenshöhe zur Verfügung, wie sie dies einst im Jahr der Anschaffung geleistet haben.

Die Abschreibung 2009 ist einigen Neuerungen unterworfen. So darf hier beispielsweise auch die erst in 2007 abgeschaffte degressive AfA (Abschreibung für Abnutzung) wieder zum Einsatz kommen. Ziel der Bundesregierung ist es hier, mit der degressiven Abschreibung noch einmal die Konjunktur signifikant anzuheben. Anders als bei der linearen AfA ist die Höhe des Abschreibungsbetrages nach dem degressiven Modell im ersten Jahr meist wesentlich höher, sodass den Unternehmen mehr liquide Mittel für weitere Investitionen zur Verfügung steht.

Eine weitere Möglichkeit die Abschreibung 2009 optimal zu nutzen, ist die Abschreibung nach Maßgabe der Leistung. Gemäß § 7 Absatz 1 Satz 6 Einkommensteuergesetz (EStG) ist es den Unternehmen hier erlaubt, auch unterschiedliche Beanspruchungen in den einzelnen Abschreibungsjahren steuerlich geltend zu machen. Diese Abschreibungsform ist vielfach unbekannt, gilt jedoch als äußerst lukrativ, wenn beispielsweise Kraftfahrzeuge oder Maschinen abgeschrieben werden müssen. Im Gegensatz zur linearen und degressiven AfA können hier in der Regel meist wesentlich höhere Beträge abgesetzt werden. Dies wirkt sich besonders betriebswirtschaftlich aus, denn hohe Abschreibungsbeträge mindern den Gewinn besonders in den ersten Jahren und sorgen somit für ein höheres Maß an liquiden Mitteln.

Die sogenannte Leistungsabschreibung muss allerdings berechtigt und dem zu Folge hinlänglich begründet werden. Starke Nutzungsschwankungen müssen vom Unternehmen bewiesen werden und mittels besonderer Zählereinheiten, wie beispielsweise den Kilometerzähler am Fahrzeug, einer lückenlosen Deklaration unterliegen.

Das Anlagevermögen beinhaltet Vermögensgegenstände, die dazu da sind, den Geschäftsbetrieb nachhaltig aufrecht zu erhalten. Ohne die Güter des Anlagevermögens (Maschinen, Nutzfahrzeuge, Lagerausstattung etc.) ist hier kein Unternehmen in der Lage, Waren zu produzieren oder weiter zu veräußern. Auch alle Büroarbeiten sind ohne Anlagegüter, wie beispielsweise Computer, Rechenmaschine, Büromöbel, nicht möglich.

Abschreibungen gelten als besondere Wertminderungen, die in ihrem Wert in die Gewinn-und-Verlust-Rechnung als Aufwand eingehen. Je nach Anlagegut variiert die Nutzungsdauer und die damit einhergehende AfA. Oftmals ist es möglich, über viele Jahre einen diesbezüglichen Werteverzehr im Jahresabschluss Gewinn mindernd zu berücksichtigen.

Wer die Abschreibung für 2009 noch vor sich hat, dem ist angeraten, sich neben der planmäßigen linearen und degressiven Afa auch die Leistungsabschreibung genauer anzusehen. Besonders in Betrieben, wo Kraftfahrzeuge und Maschinen nicht dauerhaft und gleichmäßig genutzt werden bieten sich hier in hohem Maße immense Differenzen zu den gängigen Verfahren. Liegen jährliche Kfz-Kilometerstände und Arbeitsstundenzähler von Maschinen vor, sieht die Berechnung der AfA folgendermaßen aus: Alle Leistungseinheiten werden durch die geschätzte Gesamtleistung dividiert, dieses Ergebnis dann mit den Anschaffungskosten multipliziert. Besondere Vorkenntnisse sind hier dem zu Folge nicht erforderlich. Lediglich eine jährliche Neuberechnung der AfA ist hier von Nöten.

Bei richtiger Ausführung ergibt sich so in der Regel ein wesentlich höherer Abschreibungsbetrag, als bei der linearen oder degressiven AfA den sich kein Unternehmen entgehen lassen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*